StartseiteMethodikNLP

Kurzinfo

NLP ist eine effektive Methode zur Erweiterung und konstruktiven Veränderung menschlichen Erlebens und Verhaltens und ein Modell für erfolgreiche Kommunikation, zielorientiertes Denken und Handeln sowie persönliche Weiterentwicklung.

Anwendung

Überall dort, wo es um Entwicklung und Verwirklichung des eigenen Potentials geht - im Privatleben, in der Freizeit oder im Beruf.

NLP - was bedeutet das?

N = Neuro - Nerven/Gehirn wahrnehmen, denken, handeln
Neuro - engl.Wortteil mit der Bedeutung Nerven,
ursprünglich aus dem griechischen Wortteil mit der Bedeutung Nerven, Sehnen, Muskelband.

L = Linguistic - Sprache bewusste Analyse, gezielte Wortwahl
Linguistic engl. Wortteil mit der Bedeutung Sprache ursprünglich von lingua lat. Zunge.

P = Programming - lernen Ziele formulieren, Verhalten ändern
Programming engl. programmieren

Elemente des NLP sind:

Kommunikation

Wahrnehmung

Veränderung

Wechsel von Zuständen

Erreichen von Zielen

Erwerb von Fähigkeiten

Konfliktmanagement

Flexibilität

Kreativität

Persönliches Wachstum

Bewusstseinsentwicklung

Glaubenssysteme

Vergangenheitsbewältigung

Zukunftsgestaltung

Werte und Bewertung

Gesundheit und Heilung

Trance und Hypnose

Coaching

Magie der Sprache



Geschichte des NLP

Die Gründer des NLP Richard Bandler und John Grinder riefen in den frühen siebziger ein Projekt zur Erforschung der Geheimnisse erfolgreicher Kommunikation ins Leben. Kalifornien war damals wie heute ein innovatives Zentrum der westliche Psychologie. John Grinder ein junger Professor für Linguistik und Richard Bandler damals noch Informatikstudent der nebenbei als Gestalttherapeut tätig war, fragten sich auf welche Weise die erfolgreichen "Zauberer" der Psychotherapie andere Menschen so beeinflussen konnten, dass hartnäckige Symptome, wie zwanghafte Gewohnheiten, heftige Ängste oder psychosomatische Beschwerden in kurzer Zeit geheilt wurden. Auf die Frage, wie die Kommunikation zwischen Therapeuten und Patienten so erfolgreich gestaltet werden konnte, kam von den Therapeuten meist eine ähnliche und wenig hilfreiche Antwort: "Das ist Intuition. Das kommt aus dem Bauch raus."
Mit dieser Antwort gaben sich Richard Bandler und John Grinder jedoch nicht zufrieden. Sie wollten wissen, woraus diese sogenannte Intuition bestand. Erfolgreiche Therapeuten verfügen über die theoretischen Erkenntnisse der psychologischen Wissenschaft, doch über dieses Wissen verfügen die weniger erfolgreichen Therapeuten auch. Deshalb musste das Geheimnis der erfolgreichen Kommunikation etwas anderes sein. Um der Sache auf die Spur zu kommen benutzten Bandler und Grinder die Methode des Master Modeling: Sie beobachteten Star-Therapeuten bei ihrer Arbeit. Insbesondere Virginia Satir, die große Lady der systemischen Familientherapie, Fritz Perls den genialen Gründer der Gestalttherapie und Milton Erickson den legendären Meister der Hypnosetherapie. Dabei wurden Video- und Tonbandaufzeichnungen gemacht und bis ins kleinste Detail analysiert: Wie verhielten sich die Therapeuten? Wie reagierten sie? Wann und wie sagten sie etwas? Wann und wie bewegten sie sich? Die Forschungsergebnisse waren faszinierend und oft verblüffend simpel. Sie wurden analysiert, extrahiert und anschließend so formuliert, dass jeder Mensch das erfolgreiche Verhalten nachvollziehen kann. Diese Erkenntnisse bildeten die Grundlage des NLP. John Grinder und Richard Bandler begannen schon bald ihr Wissen in Bücher und Seminaren weiterzugeben. Gemeinsam mit Leslie Cameron-Bandler , Judith Delozier und Robert Dilts entwickelten sie aus dem gewonnenen Extrakt therapeutisch nützliche Verhaltensweisen - einen psychologischen Werkzeugkoffer, der von jedem Menschen in vielen Situationen eingesetzt werden kann. Er entpuppte sich als enorm effektiv und fand schnell Verbreitung, nicht nur im Bereich der Psychotherapie, sondern überall dort, wo menschliche Kommunikation wichtig ist.

NLP im Detail

N = Neuro steht für Gehirn/Nerven

Die Aktivität von Nervenzellen bildet die Grundlage unserer Wahrnehmung. Nervenzellen sind verantwortlich für die gesamte Informationsverarbeitung im menschlichen Organismus. All unsere Gedanken, Gefühle und Bewegungen werden neuronal gesteuert. Die Wahrnehmungsfähigkeit der Nerven und die Arbeit des Gehirns lassen sich erheblich verbessern und trainieren: Sinnesreize aktivieren die Nerven und sind Nahrung für das Gehirn. Damit das Gehirn optimal arbeiten kann braucht es gute Nahrung. Deshalb beginnt die Praxis des NLP mit der Schulung der Sinne, um die Pforten der Wahrnehmung zu öffnen. Sinnliche Eindrücke bilden die Grundlage für inneren Reichtum.

Es gibt keinen Ersatz für erlebte Sinnlichkeit! Wir brauchen sinnliche Reize, um unseren Geist zu entwickeln. Alle Gedanken, alle Kreativität und selbst alle philosophischen Ideen sind das Resultat sinnlicher Eindrücke. In jedem Lebensbereich brauchen wir unsere Sinnesorgane, sowohl passiv um uns in unserer Umwelt zurechtzufinden, als auch aktiv um neue Ideen zu entwickeln um unsere Umwelt zu beeinflussen. Unser Leben ist ein ständiges Wechselspiel zwischen sensitiven Fähigkeiten und effektorischem Reagieren und Handeln.

Je besser die Wahrnehmung und die sensitiven Fähigkeiten ausgeprägt sind, desto besser empfängt man die Signale der Umwelt und der Mitmenschen und kann durch Taten und Kommunikation darauf reagieren.

Angewandtes NLP erfordert der intelligenten Gebrauch des Gehirns und dessen nährenden Sinnessystems. Es ist der Schritt vom Gehirnbesitzer zum Gehirnbenutzer.



L = Linguistic steht für Sprache

Der Mensch verdankt seinen Erfolg in der Evolution unseres Planeten der Nutzung des Gehirn und somit seiner relativen Intelligenz. Das menschliche Gehirn zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass es Wörter, Buchstaben und Zeichen verarbeiten kann - es kann Sprache in Wort und Bild verstehen. Mit Hilfe der Sprache in Wort und Bild können wir unsere persönlichen Erfahrungen an andere Menschen weitergeben. Unsere ganze Zivilisation basiert auf dem Austausch von Information. Die Komponente linguistic im Namen NLP steht für den intelligenten Gebrauch von Sprache.

Hierzu gibt es zwei interessante Aspekte: 1. Senden und 2. Empfangen.
1.Für den Sender: Je intelligenter Sprache genutzt wird, desto wirkungsvoller können Botschaften an andere Menschen adressiert werden. Es ist erlernbar die Sprache durch Wortwahl, Betonung Lautstärke und Rhetorik so zu nutzen, dass der Ansprechpartner auch wirklich erreicht wird. Der stolze Gehirnbenutzer kann mehr oder weniger bewusst sein Gegenüber auf interessante Weise informieren und auf souveräne Art überzeugen.
2.Für den Empfänger: Der individuelle Sprachgebrauch hat eine hohe diagnostische Qualität, denn Sprache ist Ausdruck von inneren Strategien und von Glaubenssystemen. Die Fähigkeit zuzuhören und den unbewussten Sprachgebrauch des Gegenüber zu beobachten, führt zu interessanten Rückschlüssen darauf, was in dessen Gehirn passiert.



Sprache organisiert das menschliche Denken. Der Gebrauch von Worten hilft dem Menschen die überwältigende Vielfalt dieser Welt zu ordnen. Jeder Mensch benutzt Worte, um seinen individuellen Erfahrungsschatz zu ordnen und beständig zu aktualisieren. Eine subjektive, individuelle Abbildung der Realität, die aus fünf sinnlichen Dimensionen der Wahrnehmung besteht (Bilder, Klänge, Gefühle, Gerüche und Geschmack) werden in unserem Gehirn als sogenannte innere Landkarte gespeichert Mit Hilfe von Worten versuchen wir unsere subjektiven Erfahrungen anderen Menschen zu vermitteln. Ein geschulter Zuhörer kann an den Feinheiten der Sprache die Beschaffenheit der inneren Landkarte erkennen.

NLP führt in die magische Welt der Worte. Das aufmerksame Zuhören wird geschult. Durch die Analyse der gebrauchten Sprache können Rückschlüsse auf die individuelle Wirklichkeit des Gegenübers gezogen werden.



P = Programming steht für Lernen

Das menschliche Verhalten wird durch Verhaltensprogramme gesteuert, im NLP auch Anker genannt, die teils angeboren und teils erlernt worden sind. Die allgegenwärtigen Programme laufen meist unbewusst ab. Es sind komplexe Reiz-Reaktionsmuster, die den Menschen mit seiner Umwelt vernetzen. Die individuellen Muster sind tief in unserer Persönlichkeit verwurzelt. Ein geübter NLP-Anwender versteht diese psycho-genetische Grundausstattung des Menschen und nutzt sie auf intelligente Weise. Er identifiziert und analysiert die Programme oder Anker und installiert bewusst neue Anker.

Die automatische, unbewusste Steuerung durch angeborene und erlernte Verhaltensweisen ist evolutionsgeschichtlich erklärbar und hat bereits unseren animalischen Vorfahren gute Dienste geleistet. Heutzutage auf der Entwicklungsstufe des homo sapiens führt eine überwiegend unbewusste Lebensführung zu einem Verlust von Entscheidungsfreiheit und Lebensqualität. Um die persönliche Freiheit zu vergrößern, muß der Mensch lernen sich von unerwünschten nicht mehr adäquaten Verhaltensprogrammen zu trennen. Bei derartigen Lernprozessen kann das know how des NLP gute Dienste leisten, denn es wurde entwickelt, um nicht mehr adäquate Verhaltensprogramme des Menschen zu erkennen und gezielt zu verändern. Ein kompetenter NLP-Anwender kann als Therapeut seine Mitmenschen dabei unterstützen neue Verhaltensprogramme zu erlernen.

AnfahrtsplanKontakt